Achtung!

Der Projektantrag muss zuerst in elektronischer Form im eMS-System eingereicht werden. Danach ist keine Änderung der Antragsdaten mehr möglich und es wird automatisch eine aktuelle PDF-Datei des Antrages generiert. Diese Datei enthält auf dem Deckblatt das Datum und die Uhrzeit der elektronischen Einreichung. Bitte unbedingt diese Datei ausdrucken, rechtsverbindlich unterschreiben und beim Gemeinsamen Sekretariat einreichen.

Vor der Teilnahme an einem Aufruf (Call) zur Einreichung von Projektanträgen besteht die Möglichkeit, Beratungsleistungen zu den Projektvorschlägen in Anspruch zu nehmen.

Ansprechpartner für Ihre Projektvorschläge finden Sie im Gemeinsamen Sekretariat (GS) in Löcknitz. Die Projektberatung im GS ist eine Hilfestellung für polnische und deutsche Projektpartner beim Aufbau der projektbezogenen Kooperation sowie bei der Antragsvorbereitung gemäß den Anforderungen des Kooperationsprogramms.

Bitte beachten Sie, dass potenzielle Begünstigte während der Teilnahme an einem Call von den GS-Mitarbeiter ausschließlich technische Hinweise in Bezug auf den Inhalt des Kooperationsprogramms und die Funktionsweise des elektronischen Monitoring-Systems (eMS) erhalten können. Aufgrund des Wettbewerbscharakters der Calls darf in dieser Zeit nicht über konkrete Projekteinhalte und -strukturen beraten werden.
Interessierte können Informationen zum Kooperationsprogramm ebenfalls in den Regionalen Kontaktstellen (RKS) in Szczecin und Eberswalde erhalten.

Das Gemeinsame Sekretariat (GS) hat in Abstimmung mit der Verwaltungsbehörde ein Dokument "Hinweise zur Antragstellung (30.08.2016)" erarbeitet, in dem einige Rahmenbedingungen für die Projektanträge aus dem Kooperationsprogramm Interreg V A zusammengefasst wurden. Das Dokument hat die Aufgabe, über allgemeine Hinweise zur Antragstellung  sowie über die inhaltliche Gliederung der Anträge zu informieren. Besonders die in der Gliederung enthaltenen Punkte und Fragen sollen den potentiellen Begünstigten bei der inhaltlich-konzeptionellen Vorbereitung von gemeinsamen Projekten helfen.

Ab sofort können Sie bei der Vorbereitung der Projektanträge in unserem Kooperationsprogramm folgende Dokumente nutzen:

Antragstellung

Information darüber, welche Antragsunterlagen wann und in welcher Qualität für einen vollständigen Antrag benötigt werden

Word-Datei,

Vorlage für die projektbezogene Partnerschaftsvereinbarung zur Regelung der Rechte und Pflichten der Partner bei der Projektumsetzung im Rahmen des Kooperationsprogramms Interreg V A Mecklenburg-Vorpommern / Brandenburg / Polen

Förderfähigkeit

aktualisierte Fassung, Beschluss des Begleitausschusses vom 14.07.2016

Excel-Datei,

Ermittlung des Finanzierungsdefizites und des maximalen Zuschusses bei Projekten, die nach ihrem Abschluss Nettoeinnahmen erwirtschaften

Für Fragen und Erläuterungen zur Antragstellung sowie zum aktuellen Stand der Programmvorbereitung stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des GS gerne zur Verfügung.

Öffentliche Auftragsvergaben

Leitfaden für Anwender zu den häufigsten Fehlern bei der Vergabe von Aufträgen im Rahmen der Projekte der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds

 

Weiterlesen: Beratung der BegünstigtenVor der Teilnahme an einem Aufruf (Call) zur Einreichung von Projektanträgen besteht die Möglichkeit, Beratungsleistungen zu den Projektvorschlägen in Anspruch zu nehmen.

Ansprechpartner für Ihre Projektvorschläge finden Sie im Gemeinsamen Sekretariat (GS) in Löcknitz. Die Projektberatung im GS ist eine Hilfestellung für polnische und deutsche Projektpartner beim Aufbau der projektbezogenen Kooperation sowie bei der Antragsvorbereitung gemäß den Anforderungen des Kooperationsprogramms.

Bitte beachten Sie, dass potenzielle Begünstigte während der Teilnahme an einem Call von den GS-MitarbeiterInnen ausschließlich technische Hinweise in Bezug auf den Inhalt des Kooperationsprogramms und die Funktionsweise des elektronischen Monitoring-Systems (eMS) erhalten können. Aufgrund des Wettbewerbscharakters der Calls darf in dieser Zeit nicht über konkrete Projekteinhalte und -strukturen beraten werden.
Interessierte können Informationen zum Kooperationsprogramm ebenfalls in den Regionalen Kontaktstellen (RKS) in Szczecin und Eberswalde erhalten.