Bewilligte Projekte des Kooperationsprogramms

Projektliste aktualisiert am: 17.09.2019

Bei der Umsetzung des Kooperationsprogramms Interreg V A Mecklenburg-Vorpommern / Brandenburg / Polen erhielten bisher 32 Projekte einen Fördervertrag.
Die förderfähigen Gesamtausgaben dieser Projekte betragen zusammen 95,022 Mio. Euro. Diese Ausgaben werden durch die EU aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung mit insgesamt 76,099 Mio. Euro kofinanziert.

EU-Förderung der bewilligten Projekte
Prioritätsachse
Anzahl
EFRE-Mittel
1 - Natur und Kultur
11
22,587 Mio. EUR
2 - Verkehr und Mobilität
1
13,746 Mio. EUR
3 - Bildung
5
9,005 Mio. EUR
4 - Grenzübergreifende Kooperation
15
30,762 Mio. EUR

INT149



Prioritätsachse: 4 - Grenzübergreifende Kooperation

Überwachung der Gewässer auf den Gebieten Westpommerns und Mecklenburg-Vorpommerns

Projektbeschreibung:

Daten der Europäischen Umweltagentur (2016) zeigen, dass die Biodiversitätsschutzziele, die in der Europäischen Biodiversitätsstrategie 2020 und früher im Übereinkommen über die biologische Vielfalt von Rio de Janeiro (1992) festgelegt wurden, schwer umzusetzen sind. Wenn der gegenwärtige Umweltdruck anhält, werden bis 2050 11% der bestehenden natürlichen Gebiete im Jahr 2000 verloren gehen und 60% der Korallenriffe verschwinden. Laut den Daten von Generaldirektion für Umweltschutz in Polen werden jeden Tag mindestens 20 Arten von Tieren, Pflanzen und Pilzen getötet. Es wird geschätzt, dass diese Rate in den nächsten 30 Jahren auf über 100 Arten pro Tag ansteigen wird. In Europa haben Fische, Mollusken und Amphibien die höchste Tendenz zum Verschwinden. Der Hauptverantwortliche für diesen Zustand ist der Mensch und seine Aktivitäten in der Umwelt - Umweltzerstörung (u. a. durch Ausfälle und Kollisionen von Schiffen und Booten in Wassergebieten, Lecks oder Kontamination mit chemischen Substanzen, Lagerung von Abfällen), Einführung von sog fremde invasive Arten und schließlich die Eliminierung von Individuen (Wilderei).

Das Projekt zielt darauf ab, den Schutz der natürlichen Ressourcen in der Odermündung und das Stettiner Haff durch eine Erhöhung des effektiven Funktionieren der Partner zu verbessern - polnischer und deutscher Polizei - bei der Überwachung und Vermeidung von Umweltverschmutzung (z B. Ölpest Brennstoff oder andere Stoffe von Schiffen und Booten, Lagerung von Abfällen) und Schädigung der natürlichen Umwelt (z B. Wilderei von Fischen). Das Projekt ist eine Reihe von gemeinsamen Seminaren und Sitzungen zu leiten, die dem Austausch von Erfahrungen und bewährten Praktiken bei der Erfassung von Straftaten gegen die Umwelt ermöglichen und vor allem eine gemeinsame Methodik der Arbeit zu entwickeln. Das Projekt beinhaltet auch den Kauf von Booten und Nachtsichtgeräten, um direkte Aktionen bei Wasser- und Wasserstreifen durchzuführen, sowie ein Auto und einen Anhänger, die den Landtransport von Booten in der Nähe von entfernten Gewässern ermöglichen. Dies hat zur Folge, dass die Kontroll- und Überwachungshäufigkeit erhöht wird, wodurch die Wirksamkeit der Erkennung von Umweltverbrechen erhöht werden kann. Diese Aktivitäten werden im Projektumsetzungspaket detailliert beschrieben.

Das Wasser und die darin lebenden Tier- und Pflanzenarten kennen keine Grenzen. Das Ziel des Umweltschutzes des Wasserschutzgebietes der Odermündung und des Stettiner Haffs ist die Zusammenarbeit mit den für die Aufdeckung von Taten und Verstößen gegen die natürliche Umwelt und Biodiversität auf beiden Seiten der Grenze d. h. KWP Stettin und Wasserschutzpolizei in Mecklenburg-Vorpommern. Die Durchführung des Projekts wird von dem assoziierten Partner - der Maritimen Akademie in Szczecin - unterstützt, die als wissenschaftliche Einheit neue Methoden zur Messung von Gewässern mittels Fotogrammmetrie und Fernerkundung erforscht und den Projektteilnehmern mit Wissen und Instrumenten zur Verbesserung der Wirksamkeit von Präventiv- und Interventionsmaßnahmen zur Verfügung steht.

Das Projekt richtet sich vor allem an Bewohner der polnisch-deutschen Grenzregion der Woiwodschaft Westpommern und Mecklenburg-Vorpommern und an zukünftige Generationen, die die Artenvielfalt und das saubere Wasser genießen können. Die Empfänger der Auswirkungen des Projekts werden auch Touristen sein, einschließlich Wassertouristen, die in diesem Gebiet wohnen und die Vorteile einer sauberen natürlichen Umgebung genießen.
Die Zielgruppe sind Beamte der Polizei während ihrer täglichen Arbeit.
Die ursprüngliche und innovative Dimension des Projekts besteht in der Entwicklung einer gemeinsamen Methodik (Verfahren) zur Messung und Dokumentation von Ereignisstandorten in Wassergebieten mit Hilfe von Fernerkundungs- und Fotogrammmetriestechniken.

Nachrichten und Bilder zum Projekt INT149MedienberichteProjektpublikationen

Leadpartner:

Komenda Wojewódzka Policji w Szczecinie

Projektpartner:

2 - Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern

Ausgaben (Euro): 396.834,44
EFRE-Mittel (Euro): 337.309,26
Projektbeginn: 01.07.2019
Projektende: 30.06.2021
 Internetseite des Projektes:  nicht verfügbar

Bezeichnungen der Interventionskategorien:

085 - Schutz und Verbesserung der biologischen Vielfalt, des Naturschutzes und grüner Infrastrukturen / Ochrona i zwiększanie różnorodności biologicznej, ochrona przyrody i zielona infrastruktura,
E18 - Öffentliche Verwaltung / Administracja publiczna,
Städtische Ballungsgebiete (dicht besiedelt, Bevölkerung > 50 000) / Duże obszary miejskie (o ludności > 50 000 i dużej gęstości zaludnienia)

Please publish modules in offcanvas position.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Informationsangebote sowie die statistische Auswertung. Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok